BARBARAFEIER

 

der Knappschaft Vordernberg

 (Zum 88.Mal seit dem Jahre 1929)

 am Samstag,  den 25.11.2017

in den Barbarasälen

von Vordernberg

 

Im heurigen Jahr sind wieder 5 Fahnenabordnungen(Barbarafahne Vordernberg, Barbarafahne Eisenerz,Hüttenfahne Eisenerz, Knappenfahne Radmer und Hochöfnerfahne Donawitz) zum festlichen Aufmarsch und zur Bergparade in unseren Eisenmarkt gekommen.

Das Vordernberger Barbarabrauchtum fand auch heuer wieder am letzten Novemberwochenende statt und war wiederum Auftaktveranstaltung der regionalen Barbarafeiern rund um den Steirischen Erzberg.

Die musikalische Marschbegleitung kam von der Erzherzog Johann Trachtenkapelle MV Vordernberg. In der Pfarrkirche zelebrierte unser Pfarrer Geistlicher Rat Mag. Johannes Freitag das feierliche Barbarahochamt. Die musikalische Umrahmung wurde abermals vom MV Vordernberg(Ltg. KapellmeisterWolfgang Lanner),AGV "Alpenrose" Vordernberg(Ltg.Chorleiter Prof.Mag.Dipl.-Päd. Christian Stary, auch Mitglied der Vordernberger Knappschaft) und dem Ensemble Leonstein aus OÖ.(Leitung EhrenbergmannFa. Bernegger und Träger des Vordernberger Arschleders, Kapellmeister Ing.Klaus Rohregger) gestaltet.

Auch die Reliquie von Sankt Barbara, gefasst in einer kleinen Monstranz, (zum Altar getragen von zweiEnkelkinder unserer Bergoffiziers), wurde im Gedenken an den verstorbenen Ehrenbergmann der Leobner Studenten, Friedrich Hubmann und der Ehefrau Ilse Bäk unseres Bergmannes und Ehrenschärpenträgers Alfred Bäk, am Gabentisch ausgesetzt.

Nach dem Rückmarsch von der Pfarrkirche erfolgte am Hauptplatz die große Bergparade vor den Ehrengästen und die Fahnenabgabe.

In den festliche geschmückten und abermals randvollen Barbarasälen begrüßte Obmann und Kommandant der Knappschaft Vordernberg Ehrenbergmann OAR GerhardZach eine Reihe aus ganz Österreich gekommener Ehrengäste und eröffnete die insgesamt 88. Barbarafeier der Knappschaft Vordernberg (Seit dem Jahre 1929).

Festredner waren Ehrenbergmann Bgmst. OAR WalterHubner(MG Vordernberg) und der Bergdirektor desSteirischen Erzberges Bergrat h.c. DI Josef Pappenreiter. Besondere Ehrengäste waren seine Magnifizenz der MU Leoben Wilfried Eichelseder, Bundesrat Bernd Krusche, Ehrenbergmann Mag. MartinReisetbauer (va Donawitz, Mitglied des Vorstandes), Bgmst. Ehrenbergmann Mario Abl (Stadt Trofaiach und Obmann Steirische Eisenstraße), Bgmst. Ehrenbergmann Christine Holzweber (Stadt Eisenerz), 1.Vzbgmst, der Stadt Leoben, Ehrenbergmann Maximilian Jäger, Bgmst. Gerald Augustin (Gemeinde Grünburg in OÖ), Mag.Karin Auer (Obfrau OÖ.-Eisenstraße) und Bezirksobfrau der WKO Leoben, Frau KommRat Elfriede Säumel, sowie viele unserer insgesamt bis dahin 38 Ehrenbergmänner.

Die befreundeten Knappschaften und Traditionsvereine kamen vom KV Eisenerz (Obmann Rev.Steiger Rupert Kerschbaumsteiner), Hochöfler Eisenerz (Manfred Ortner), KV Radmer (Obmann Johann Heupl), HochöfnerDonawitz (Robert Jansenberger), Oberlandler z'Loib'n (Murtaler Schneidermeister Hans Woschner), Vereind'Hammerschmied aus der Schmiedleithen in OÖ. (Obmann Herbert Rosenegger) und BV Krumpenfreunde Hafning (Obmann Ehrenhäckelträger Manfred Leitner).

Den bergmännischen Ledersprung unter der Regie von Bergoffizier Ehrenbergmann Ing. Gert Emmerstorfer absolvierten als 39. EBM der Knappschaft Vordernberg der Konzernbetriebsratsvorsitzende der va Linz und Abg. zum OÖ Landtag, Herr Hans-Karl Schaller (Laudator Generaldirektor a.D. der va Linz. Mag. Alfred Düsing) und der Pfarrer des Pfarrverbandes "Vordernbergertal" Geistlicher Rat Mag. Johannes Freitag (Laudator Mag. Maximilan Tödtling, em. Pfarrer). Die Knappschaft Vordernberg besitzt hiemit 40 stolze Ehrenbergmänner.

Die bergmännische Adjustanz als Arschlederhalter machten Rev.Steiger Rupert Kerschbaumsteiner und ehem. Erzberg-Steiger Siegfried Pirker. begleitet von Obermarkscheider i.R. Erich Salzer und Obmann KV Radmer, Johann Heupl. Das Sprungseidl brachte der Vordernberger Bergmann Hubert Grossmann.

Ehrungen gab es auch. Die Mitglieder der Knappschaft Vordernberg, Ehrenbergmann Friedrich Debevec und Bergmann Josef Rieger, erhielten für treue Dienste und stete Verbundenheit zu bergmännischem Brauchtum, die Ehrennadel der Heiligen Barbara in Gold. Seiner Magnifizenz Wilfried Eichelseder wurde das Abzeichen von Sankt Barbara und Gf. Peter Cmager von der Steirischen Eisenstraße in Anbetracht seiner bevorstehenden Pensionierung die Nadel "Schlägel und Eisen" überreicht.

Die Damen der Goldhaubengruppe Vordernberg (Obfrau Helga Feiel) verteilten wie immer selbst gebundene Barbarazweige an die Besucher, eine äußerst liebenswerte Geste der Goldhaubendamen.

Der Trachtenverein "Reichenstoana" Eisenerz zeigte unter der Führung von Hans-Peter Iraschko den traditionellen "Eisenerzer Bergmannstanz", ein echtes bergmännisches Brauchtum.

Nach dem Anschlag des frisch gebrauten Barbarabiers der Gösser Brauerei und perfekter Regie des neuen Gebietsleiters Armin Kappel mit den beiden neuen Ehrenbergmännern, sowie Unterstütung durch Bgmst. Walter Hubner, LAbg. Helga Ahrer, Bgmst. ChristineHolzweber und Frau KommRat Elfriede Säumel, schloss die Barbarafeier mit der Bergmannshymne "Der Bergmannstand sei hoch geehret", wuchtig gespielt vom MV Vordernberg, gesungen vom AGV Vordernberg zusammen mit allen Besuchern.

In den Abendstunden ging dann das Barbarabrauchtum im Speisesaal mit einer guten Weinkost erfolgreich und wie immer mit großer Anerkennung, zu Ende.

Wesentlichen Anteil am guten Gelingen hatte auch der Freizeitclub Vordernberg unter Fam. Adele und Sepp Kolbegger mit ihrem gesamten Team. Wie immer war auch das Vordernberger Barbaragulasch, bestens zubereitet von den Haubenköchinnen Barbara Plöbst, Elke Haberl undInge Arh, ein kulinarischer Genuss,

Der ORF-Steiermark mit Moderatorin Sigi Hafner drehte eine Aufnahmen und brachte einen tollen Bericht bei der Wettervorschau am 25.11.2017 in Steiermark-Heute.

Abschließend ein herzliches "Glück auf !" und Dankeschön an die nahezu 250 Gäste und Besucher, den Ehrenbergmänner unserer Knappschaft, sowie allen die bei diesem Österreich weit so schönen Bergmannsbrauchtum dabei gewesen sind.

 

Gerhard Zach

Kommandant der Knappschaft Vordernberg

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 


Treffen der Österr. Berg- und Hüttenkapellen

sowie Knappenvereine

aus Anlass

40 Jahre Wolfram Berg- und Hüttenkapelle

und

40 Jahre Dachverband der Österr. Berg-,

Knappen- und Hüttenvereine

in St. Martin im Sulmtal am 02.07.2017

Die Knappschaft Vordernberg nahm unter den 17 gemeldeten Abordnungen mit insgesamt 24 Berg- und Hüttenmännern sowie den gemeinsamen Bergmannskollegen aus Eisenerz und Radmer an  diesem bergmännische

Großereignis im weststeirischen Tal der schwarzen Sulm teil.

Die Wolfram Berg- und Hüttenkapelle St. Martin im Sulmtal feierte aus diesem Anlass vom 30.06. - 02.07.2017 ihr 40-jähriges Bestandsjubiläum mit einem Bezirksmusikerfest.

Einer der Höhepunkte dieses Wochenendes war am Sonntag, den 02. Juli das Treffen der Österr. Berg- und Hüttenkapellen mit Knappenvereinen, sowie 40 Jahre Dachverband der Österr. Berg-, Knappen- und Hüttenvereine.

Der Festakt dazu begann um 10.00 Uhr mit einem Festgottesdienst im Festzelt durch Pfarrer Mag. Johann Fötsch. Es folgte eine Ansprache des Obmannes der Wolfram Berg- und Hüttenkapelle durch Herrn Karl-Heinz Sommer, der als Erinnerung an die teilnehmenden Vereinsobmänner ein Bildnis der Heiligen Barbara und eine Musik-CD überreichte.

Grußworte an die so zahlreich gekommenen Vereinsabordnungen richteten auch der Präsident der Musikkapelle St. Martin, Herr Dr. Andreas Bock und der Bürgermeister von St. Martin i.S., Herr Franz Silly.

Schließlich sprach auch Präsident MR DI Mag. iur. Alfred Zechling sehr anerkennende Worte namens des Dachverbandes der Österr. Berg-, Knappen- und Hüttenvereine für das besondere Engagement  seiner seit 40 Jahren im Verband integrierten Musikkapellen und Knappschaftsvereine und freute sich über das vom MV St.Martin so gelungen ausgerichtete Fest. Auch der immer wieder sehr aktiv tätige Generalsekretär des Verbandes Johann Kugi war bei diesem Jubiläum und schon Tage vorher für den Verband präsent.

Den folgenden Frühschoppen im Festzelt gestalteten musikalisch die Bergkapelle Hödlgrube-Zangtal und in besonderer Weise die Bergkapelle der VA Erzberg aus Eisenerz mit Kapellmeister Manfred König, die auch am Nachmittag immer wieder gekonnt aufspielte. Auch die Bergkapelle Seegraben mit Kapellmeister Christian Riegler zeigte hohes Können.

Die Bergparade um 13.00 Uhr führte Bergoffizier Wolfgang Veider aus Mittersill mit seinem prächtigen Pferd an, dem die gemeldeten Musikkapellen und Knappenvereine folgten. Zahlreiche Ehrengäste nahmen dann bei der Pfarrkirche die Defilierung ab, bei der die politischen Vertreter von LH. Hermann Schützenhöfer, LH.-Stv. Mag. Wolfgang Schickhofer und Mario Kunasek kurz das Wort ergriffen.

Mit dem gemeinsamen Spiel des Liedes "Der Bergmannsstand sei hoch geehret" und der Bundeshymne schloss die würdige Parade vor zahlreichen Zuschauern im Ortszentrum.

Anschließend kam es zum Ausklang des prächtigen Tages im Festzelt, wo sich noch Bergmanns- und Musikerkollegen zur gemeinsamen Unterhaltung in bergmännischer Gemeinschaft trafen.

Wie immer ein gelungenes und kameradschaftliches Zusammentreffen, wenn Bergmannsbrauchtum gefeiert wird. 

Teilgenommen haben:

Musikkapellen:

Bergkapelle Eisenerz, Bergkapelle Seegraben, Bergkapelle Hödlgrube-Zangtal, Bergkapelle Steyeregg, Bergkapelle Hüttenberg, Wolfram Berg-und Hüttenkapelle.

Knappschaften:

KV Eisenerz, KV Radmer, Knappschaft Vordernberg, KV Fohnsdorf, KV Köflach Voitsberger Kohlenrevier, KV Arzberg, Knappschaft Pölfing-Bergla, Schwerttanzgruppe Böckstein, Schurfgemeinschaft Zinkwand, KV Mittersill/Oberpinzgau sowie Fahnentrupp "Dachverbandsfahne".

Gerhard Zach

Kommandant der Knappschaft Vordernberg

Link zu den Bildern auf der HP Knappschaft Pölfing-Bergla


Jahresprogramm der Knappschaft Vordernberg

 

 


Kirchenkonzert-Bergkapelle Leoben-Seegraben

Kirchenkonzert – Bergkapelle Leoben-Seegraben

Märchen sind so alt, wie die Menschheit selbst…

Mit mystischen und sagenhaften Klängen erfüllte die Bergkapelle Leoben-Seegraben, unter der bewährten Leitung von Kapellmeisters Christian Riegler, vergangenen Samstag die Stadtpfarrkirche St. Xaver.

Siegmund Andrascheks „Hänsel und Gretel“, beruhend auf den Melodien der gleichnamigen Oper von Engelbert Humperdinck entführte die zahlreiche Zuhörerschaft in den Märchenwald zum Knusperhäuschen.

Nach einem produktiven gemeinsamen Probentag mit dem Komponisten Thomas Doss persönlich, interpretierten die MusikerInnen beeindruckend das berührende Schicksal von Schneewittchen in Doss 4sätziger Fantasie "Snow White".

In Thomas Doss „Concerto Tricolore“ bewies der Klangkörper größtes Einfühlvermögen bei der  Begleitung von Christian Riegler jun., der auf der Solo-Trompete und am Flügelhorn brillierte.

Mächtig und klanggewaltig endete das Kirchenkonzert der Bergkapelle Leoben-Seegraben/Universitätsblasorchester der Montanuniversität mit einem Ausflug in das Kräftereich des steirischen Komponisten Reinhard Summerer.

 

 

 

 


 

Barbarafeier der Schurfgemeinschaft Zinkwand

 

Die Schurfgemeinschaft feierte die Patronin Barbara heuer mit der
Knappschaft Pölfing-Brunn in St.Ulrich im Greith, und einen Tag später
ging es in die Stadtpfarrkirche Leoben, wo Bischof Wilhelm Krautwaschl
die Messe zelebrierte. Anschließend gab es eine sehr stimmungsvolle
Andacht bei der Barbarakapelle im ehemaligen Bergbaurevier Seegraben. 

 


Vordernberger Barbarafeier

am Samstag, den 26.11.2016

in den Barbarasälen Vordernberg

 

Diesmal waren 5 Fahnendelegationen (Barbarafahne Vordernberg, Barbarafahne Eisenerz, Hüttenfahne Eisenerz, Knappenfahne Radmer und Hochöfnerfahne Doanwitz) zum festlichen Aufmarsch und zur Bergparade am Hauptplatz in unseren Eisenmarkt gekommen.

Das Vordernberger Barbarabrauchtum fand auch heuer wieder am letzten Novemberwochenende statt und war abermals Auftaktveranstaltung der regionalen Barbarafeiern rund um den Steirischen Erzberg.

Die musikalische Marschbegleitung kam von der Erzherzog Johann Trachtenkapelle MV Vordernberg. In der Pfarrkirche zelebrierte Pfarrer Mag. Johannes Freitag das feierliche Hochamt. Die festliche Umrahmung mit Musik und Gesang kam abermals vom MV Vordernberg (Ltg. Kapellmeister Wolfgang Lanner) und AGV "Alpenrose"Vordernberg (Ltg. Landeschorleiter des ÖASB Prof.Mag.Dipl.-Päd. Christian Stary).

Auch die Reliquie der Heiligen Barbara, gefasst in einer Monstranz, wurde im Gedenken für die im Jahre 2016 verstorbenen Bergleute (Bergmann Gernot Heim und der Beschäftigen am Steir. Erzberg, Veronika Janosch) am Altar ausgesetzt.

Nach dem Rückmarsch von der Pfarrkirche erfolgte am Hauptplatz die Bergparade vor den Ehrengästen mit dem Fahneneinzug der Berg- und Hüttenleute.

In den festlich geschmückten und abermals randvollen Barbarasälen begrüßte Gf. Obmann und Kommandant EBM OAR Gerhard Zach eine Reihe von aus ganz Österreich gekommenen Ehrengästen.

Festredner waren Bgmst. OAR Walter Hubner (MG Vordernberg), Bergdirektor Bergrat h.c. DI JosefPappenreiter (VA Erzberg) und der Steir. LandesratAnton Lang (auch für LH.-Stv.Mag. MichaelSchickhofer). Besondere Ehrengäste waren der Rektor der Montanuniversität Leoben, seine Magnifizenz WilfriedEichelseder und der ORF-Steiermark Chefredakteur Gerhard Koch.

Die befreundeten Knappschaften und Vereine kamen vom KV Eisenerz(ObmannRev.Steiger RupertKerschbaumsteiner),KV Radmer(Obmann Johann Heupl),Hochofenmannschaft Donawitz(Robert Jansenberger),Hochöfner Eisenerz(Manfred Ortner),Oberlandler z'Loib'n(„Murtaler“ Schneidermeister Hans Woschner),Verein d'Hammerschmied aus Leonstein OÖ. (Obmann HerbertRosenegger) und KrumpenfreundeHafning(ManfredLeitner).

Kommandant Gerhard Zach berichtete auch darüber, dass die Knappschaft Vordernberg im Juni 2016 als einzige bergmännische Abordnung aus ganz Österreich am 16. EKHT in der Stadt Pribram (CZ) mit 26 Berg- und Hüttenleuten teilgenommen hatte.

Ebenfalls als einzige musikalische Begleitung unserer Republik war die Bergbau und Hütten Traditionsmusik Arnoldstein in Pribram mit dabei, deren Stabführer Hans Kugi, zugleich auch Generalsekretär unseres Dachverbandes der Österr. Berg-, Hütten- und Knappenvereine, der Barbarafeier zusammen mit Verbandskassier HerbertPreiml, beiwohnte.

Den bergmännischen Ledersprung unter der Regie von Bergoffizier EBM Ing. Gert Emmerstorfer absolvierten der Fotografenmeister von F&R Freisinger, Herr ArminRussold(Laudator EBM Chefredakteur GerhardLukasiewicz) und die Bürgermeisterin der Gemeinde Wildalpen, Frau Karin Gulas(Laudator Bürgermeisterinvon Eisenerz, EBM Christine Holzweber).

Die bergmännische Adjustanz als Arschlederhalter vollbrachten Rev.Steiger Rupert Kerschbaumsteiner vom Steir. Erzberg und der ehemaligen Steiger Siegfried Pirker, begleitet von Obmann Johann Heupl und Obermarkscheider i.R. Erich Salzer.

Dem Pressesprecher der MU Leoben, Erhard Skupa und dem Leiter der Barbarafeier von Böhler Kapfenberg, DI. Hannes Steinberger, wurde das Barbaraabzeichen der Knappschaft Vordernberg durch Bergoffizier Ing. Gert Emmerstorfer verliehen. Natürlich auch den beiden neuen Ehrenbergmännern Armin Russold und Karin Gulas. Der Knappschaft Vordernberg gehören mit heutigem Tag insgesamt 37 stolze Ehernbergmänner an.

Die Damen der Goldhaubengruppe Vordernberg (ObfrauHelga Feiel) verteilten wie immer selbst angefertigte Barbarazweige an die Besucher der Barbarafeier, eine schon jährliche beliebte Geste für die Teilnehmer an der Barbarafeier.

Die Mitglieder der afghanischen Familie Tamori, Asylwerber in der MG Vordernberg, zeigten einen sehr außergewöhnlichen Stabtanz, welcher der Barbarafeier eine fremde Kultur in musikalischer und tänzerischer Hinsicht näher brachte.

Nach dem Anschlag des frisch gebrauten Barbarabieres der Gösser Brauerei unter perfekter Regie von GebietsleiterAmbros Schattleitner  mit den  beiden neuen Ehrenbergmännern, sowie Unterstützung durch Rektor Wilfried Eichelseder, Landesrat Anton Lang, Bürgermeisterin Christine Holzweber, Bürgermeister Walter Hubner und Laudator Gerhard Lukasiewicz, beschloss die Barbarafeier mit der Bergmannshymne "Der Bergmannsstand sei hoch geehret", wuchtig gespielt vom MV Vordernberg, gesungen vom AGV Vordernberg zusammen mit den gesamten Besuchern, den überaus würdigen Festakt in den Barbarasälen von Vordernberg.

In den Abendstunden ging dann das Barbarabrauchtum wie immer erfolgreich und mit großer Anerkennung zu Ende.

Wesentlichen Anteil am guten Gelingen hatte auch der Freizeitclub Vordernberg mit Obmann Wolfgang Wiegisser, Adele und SeppKolbegger und dem tüchtigen Servierpersonal.

Wie immer war auch das traditionelle Barbaragulasch, bestens zubereitet von den Haubenköchinnen Barbara Plöbst, Elke Haberl und Inge Arh, ein wesentlicher kulinarischer Genuss.

Ein herzliches "Glück auf !" und Dankeschön an die nahezu 250 Besuchern der schon seit 87 Jahren stattfindenden Barbarafeier im so traditionsreichen Eisenmarkt Vordernberg.

 

Auf ein Wiedersehen am

Samstag, den 25. November 2017,

wenn die Knappschaft Vordernberg wieder

Sankt Barbara feiert.

 

 

 


 

Auch Knappschaft Vordernberg beim

 19. Österr. Knappen- und Hüttentag in Voitsberg

In das Land der Zaren, der einst großen mächtigen Herrscher Russlands begab sich die Bergkapelle
Leoben-Seegraben vergangenen Mittwoch mit ihrem Herbstkonzert im Erzherzog-Johann-Auditorium
der Montanuniversität Leoben.
Gleich zu Beginn der abenteuerliche Reise durch „Russlandia“ stand mit der Ouvertüre zur gleichnamigen
Oper „Ruslan und Ljudmila“ von Michail Iwanowitsch Glinka, ein Juwel der russischen
Musikgeschichte, am Programm.
Mit Friedrich Guldas´ Konzert für Violoncello und Blasorchester begab sich die Bergkapelle Leoben-
Seegraben, nach ihrer Inszenierung der Carmina Burana vergangenen Juni, wieder auf neues
Terrain und stellte auf beeindruckende Weise ihre Wandelfähigkeit und ihren Facettenreichtum dar.
Als Solist brillierte Heinz Moser, musikalischer Leiter des Universitätsorchesters, in diesem fünfsätzigen
Werk, das alles andere als ein gewöhnliches Cellokonzert darstellt. Das für den Solisten vehement
fordernde Bravourstück riss die begeisterte Zuhörerschaft, mit seinen alpenländischen Bläserklängen,
den teils jazzigen Passagen, extravaganter Virtuosität sowie bodenständiger Blasmusik, allesamt
von ihren Sitzen.
In die Tiefen der russischen Seele wurden die Konzertbesucher im zweiten Teil des Programmes
entführt. Gloria Ammerer an der Oboe beeindruckte mit den „Variationen über ein Thema von Glinka“
von Rimsky-Korsakow und ihr Bruder Arno Ammerer rührte mit seiner gesanglichen Interpretation
des „Wolgaliedes“, aus Franz Lehárs Operette „Der Zarewitsch“, zu Tränen.
Mit den epische Klänge der symphonischen Dichtung „Korobeiniki“, nach der Melodie des Computerspiels
„Tetris“, stellten die Musiker auch ihr Improvisationstalent eindrucksvoll unter Beweis.
Mit „Those were the days“ und den Erinnerungen an eine längst vergangene Zeit verabschiedete
sich das Universitätsblasorchester und schloss damit auch den Kreis der Feierlichkeiten rund um
das 160-jährige Bestandsjubiläum der Bergkapelle Leoben-Seegraben.
Als Zugabe ließ es sich Kapellmeister Christian Riegler nicht nehmen, selbst am Xylophon, mit
dem „Comedians´ Gallop“ von Dimitri Kabalevsky unter der musikalischen Leitung von Heinz Moser,
zu brillieren.

 

 

 


Auch Knappschaft Vordernberg beim

19. Österr. Knappen- und Hüttentag in Voitsberg

 

Kürzlich trafen sich in Lipizzanerheimat Voitsberg 23 Knappenvereine und 8 Bergmusikkapellen zum 19. Österr. Knappen- und Hüttentag, ausgerichtet durch Stadtgemeinde Voitsberg, dem Knappschaftsverein Voitsberg-Köflacher Kohlenrevier und der Bergkapelle Hödlgrube-Zangtal.

Nach einem ökumenischen Festgottesdienst in der Sporthalle,  zelebriert vom Generalvikar der Diözese Graz-Seckau Dr. Erich Linhardt und dem evangelischen Pfarrer von Voitsberg Mag. Robert Eberhardt mit musikalischer Umrahmung von einem Bläserensemble der Bergkapelle Hödlgrube-Zangtal und der Singgemeinschaft Voitsberg, wurde anschließend ein zünftiger Frühschoppen  geboten.

Musikalisch und tänzerisch begleitet von der Bergbau und Hütten Traditionsmusik Arnoldstein, vom Knappschaftsverein Fohnsdorf, der Bergkapelle Rosental, vom Knappschaftsverein „Steirerherzen“ Seegraben und vom Heimatland Quintett.

Im Schulungsraum der Stadtfeuerwehr Voitsberg fand im Zuge des 19. Österreichischen Knappen- und Hüttentages auch die Generalversammlung mit Neuwahlen statt. Begrüßt wurden die Anwesenden Gäste und Vereinsvertreter vom Präsidenten des Dachverbandes der Österreichischen Berg-, Hütten- und Knappenvereine MR DI Mag. iur. Alfred Zechling.  Bei der Neuwahl wurde der gesamte Vorstand einstimmig bestätigt, darunter auch der sehr aktive und umtriebige Generalsekretär Hans Kugi, eigentlich die Seele des Verbandes.

Der Höhepunkt dieser für Voitsberg einmaligen Veranstaltung war die Bergparade mit der Defilierung vor dem Rathaus, die Überreichung von Fahnenbändern sowie Ehrengeschenken und Ansprachen von Frau Landesrätin Mag a Doris Kampus, Landtagsabgeordneten Erwin Dirnberger, Bürgermeister Ernst Meixner, Präsident MR DI Mag. iur. Alfred Zechling und GKB-Geschäftsführer Bergrat Dipl.-Ing. Helmuth Landsmann.

Neben der Knappschaft aus Vordernberg mit ihren 28 Berg- und Hüttenleuten in schwarzer bzw. weißer maximilianischer Tracht unter dem Kommandanten Gerhard Zach, waren aus dem Bezirk Leoben auch noch die Knappschaften aus Eisenerz, Radmer und die Steirerherzen Seegraben an diesem herrlichen Herbsttag in der Weststeiermark mit dabei.


90 Jahre Leobner Hütte

Bereich Vordernberg - Präbichl – Polster, 1.550 m Seehöhe

Ehemaliges Bergknappenhaus

 

Am 25. September 2016 beging die seit 06.09.1926 im Besitze der ÖAV-Sektion Leoben befindliche Leobnerhütte ihr 90-jähriges Jubiläum. Erste Pläne für den Bau einer Hütte gehen schon auf das Jahr 1913 zurück. Zu diesem Zeitpunkt existierte mit dem sogenannten Knappenhaus eine alte Schurfhütte. 1923 wurde bekannt, dass die Naturfreunde eine Schutzhütte in der näheren Umgebung planten, was den Alpenverein seinerseits zu einem raschen Vorgehen veranlasste. Für die im Besitz der ÖAMG befindliche Hütte konnte bereits im selben Jahr ein Pachtvertrag abgeschlossen werden. Der Spatenstich erfolgte im Mai, die Fertigstellung des Rohbaues im August und die Eröffnung eben am 06.09.1926, im Anschluss an die 40-jährige Bestandsfeier der Sektion Leoben.

Nun erfolgte zum 90. Jahrestag eine Festlichkeit vor der Hütte, zu der Pfarrer Johannes Freitag eine beeindruckende Bergmesse zelebrierte und in seiner Predigt Natur sowie Heimat als wertvollen Lebensinhalt in den Vordergrund stellte. Die Obmann-Stv. der Sektion, Frau Renate Käfer, begrüßte dazu auch einige Ehrengäste, darunter Herrn Bezirkshauptmann w.HR.Dr. Walter Kreutzwiesner, der nette Worte über die Wichtigkeit der Hütte für die Region sprach, sowie eine Abordnung der Knappschaft Vordernberg mit 14 Männern in schwarzer und weißer maximilianischer Bergmannstracht samt der traditionsreichen Barbarafahne, alle unter dem Kommando von Ehrenbergmann Gerhard Zach.

Des weiteren dankte Frau Käfer den Hüttenpächtern Sabine und Hermann Leitner für deren großen persönlichen Einsatz zum Wohle der so zahlreichen Wanderer die immer wieder Einkehr in der Leobnerhütte finden. Auch den vielen Helfern, die in letzter Zeit zur Renovierung der Hütte beigetragen hatten, wurde ein großes Dankeschön gesagt. Besonderer Dank galt auch Herrn DI.Hubert Kerber von der MU Leoben, der ein von ihm selbst gegossenes Erinnerungsschild an diesen Tag für die Anbringung an der Hütte zur Verfügung stellte. Verschiedene Musikanten unterhielten die rd. 120 Wanderer und Bergbegeisterte bei herrlichem Herbstsonnenschein bis in den späten Nachmittag mit stimmungsvollen Lieder und Weisen an diesem so herrlichen Tag in Gottes freier Natur.

Die Knappen aus Vordernberg, welche das gesamte Jahr vielseitig im Einsatz sind, absolvierten mit der Anwesenheit bei diesem Fest der Leobnerhütte in punkto Höhenmeter den bisher „höchsten“ bergmännischen Auftritt im Vereinsgeschehen.

 

 


 

 KNAPPSCHAFT VORDERNBERG INTERNATIONAL

16. Europäischer Berg-, Knappen- und Hüttentag

in Pribram (Tschechien) vom 09. Bis 12. Juni 2016

 

 Insgesamt 26 Berg- und Hüttenmänner aus dem Eisenmarkt Vordernberg befanden sich aus Anlass dieses internationalen bergmännischen Großereignisses auf großer Fahrt in die mittelböhmischen Stadt Pribram, die aus Anlass ihres 800-jährigen Stadtjubiläums ein großes Fest veranstaltete.

Über 2.000 Knappen aus 12 Nationen (Tschechien, Slowakei, Österreich, Deutschland, Italien, Polen, Ungarn, Slowenien, Ukraine, Frankreich, Niederlande und sogar Kanada) mit 117 (!) Fahnendelegationen gestalteten die große Bergparade.

Ausgehend vom Heiligen Berg (Svata Hora), wo ein beeindruckender Gottesdienst in der Kathedrale gefeiert worden ist, zog man über 2,0 km in das Stadtinnere auf den T.G. Masaryk-Platz zur Jubiläumsveranstaltung und Fahnenbandübergabe.

Der Bürgermeister der Stadt, Ing. Jindrich Vareka, begrüßte die Teilnehmer und hieß alle in dieser berghistorischen Königsstadt herzlich willkommen. Auch der Präsident der Vereinigung aller Europäischen Bergmanns- und Hüttenvereine, Herr Arno Jäger aus Amberg in Deutschland, sprach Grußworte. Ebenso der österreichische Delegierte zum VEBH, Herr DI. Helmut Hribernigg aus Villach, der besonders die Vordernberger Knappschaft her vor hob, da wir als einzige bergmännische Vertretung unseres Heimatlandes Österreich in Tschechien anwesend waren. Deshalb bekam die Knappschaft Vordernberg großes Lob von allen in- und ausländischen Gästen.

Die Berg- und Hüttenmänner aus Vordernberg nutzten diese 4 Tage aber auch zum Kennenlernen von Brauchtum und Tradition. So besichtigte man den Anna-Schacht im Bergbau-Freilichtmuseum Brezove Hory, welches aus historischer, technischer und architektonischer Sicht zu den bedeutendsten Bergbaudenkmälern in ganz Tschechien zählt. Mit einer Grubenbahn wurde auch der Prokop-Stollen und eine Dampffördermaschine in Augenschein genommen.

Natürlich war die Vordernberger Abordnung auch bei der feierlichen Eröffnung des 16. EKHT, zusammen mit dem 20. Treffen der Bergbaustädte und Gemeinden der Tschechischen Republik, vertreten, wobei ein phantastisches Feuerwerk diese Zeremonie abrundete und beschloss. Im Anschluss zog man im Rahmen eines Zapfenstreiches mit Grubenlampen und Berggeleucht, an dem auch viele Kinder beteiligt waren, zum Festgelände beim Marie-Schacht.

Bei der Anreise machte man natürlich auch Station in der Budweiser Brauerei (Budejovicky Budvar) und verkostete den als vorzüglichen bekannten Gerstensaft mit einem böhmischen Mittagessen in der Bierstube Budvar.

Den Abschluss der Reise machte ein Schlemmermahl in der bekannten Pribramer Bierstube „Zum braven Soldaten Schwejk“ und Reiseleiter Gerhard Zach ließ noch einmal die Höhepunkte dieser von Kamerad- und Freundschaft geprägten Fahrt Revue passieren.

Neben Vordernberg befand sich auch  die Bergbau und Hütten Traditionsmusik aus Arnoldstein beim 16. EKHT, deren Stabführer Hans Kugi auch Generalsekretär des Österr. Dachverbandes ist, welchem auch die Knappschaft Vordernberg angehört und der schon zweimal bei der Vordernberger Barbarafeier anwesend war. Dadurch kam es im Festzelt-Block „Rakousko“ (Österreich) zu vielen freundschaftlichen Gesprächen.

„Zusammenfassend gesehen wird diese Reise der Knappschaft Vordernberg ein bleibendes und prägendes Erlebnis im Sinne von bergmännischen Traditionen und Zusammengehörigkeit unter Bergmannskameraden sein“, davon ist auch EBM Gerhard Zach, der die Vordernberger Abordnung als Kommandant in Pribram anführte, überzeugt.

Die Berg- und Hüttenmänner aus der Marktgemeinde Vordernberg in ihrer schwarzen, weißen maximilianischen und Hüttentracht, sind besonders stolz darauf, den Eisenmarkt Vordernberg, die Region um den Steirischen Erzberg, die Steirische Eisenstraße, unsere Steiermark und die Republik Österreich so hervorragend vertreten zu haben.


Barbarafeier 2015 der Knappschaft Vordernberg

 

In diesem Jahr waren 6 Fahnendelegationen zum festlichen Aufmarsch und zur Bergparade anläßlich der Barbarafeier der Knappschaft Vordernberg in den Eisenmarkt Vordernberg gekommen (Barbarafahne Vordernberg,  Barbarafahne Eisenerz, Hüttenfahne Eisenerz, Knappenfahne Radmer, Hochofenfahne Donawitz und Kameradschaftsfahne Vordernberg).

Das Vordernberger Barbarabrauchtum fand auch heuer wiederum bereits Ende November statt und war abermals Auftaktveranstaltung der regionalen Barbarafeier rund um den Steirischen Erzberg.

Die musikalische Marschbegleitung besorgte die "Erzherzog-Johann-Trachtenkapelle" MV Vordernberg. In der Pfarrkirche zelebrierte Pfarrer Johannes FREITAG das feierliche Hochamt. Die festliche Umrahmung mit Musik und Gesang kam vom MV Vordernberg (Ltg. Walter Hubner), Arbeitergesangsverein "Alpenrose" Vordernberg (Ltg. Landeschorleiter Dipl.-Päd. Christian Stary) und dem Klarinettenensemble des MV Leonstein (Ltg. Ing. Klaus Rohregger).

Auch die Reliquie der Heiligen Barbara, gefasst in einer Monstranz, über deren Restaurierung die Knappschaft Vordernberg die Patronanz übernommen hat, wurde im Gedenken an die im Jahre 2015 verstorbenen Bergmänner sowie Ehefrauen unserer Knappschaftsmitglieder (Johann Stangl, Albert Wieser, Ilse Niederhammer, Monika Zach, Herlinde Freydl und Gerda Iwanscits) am Altar ausgesetzt.

Beim Rückmarsch erfolgte am Hauptplatz vor den Ehrengästen die Bergparade mit Fahnenabgabe bei prächtigem Sonnenschein.

In den festlich geschmückten und randvollen Barbarasälen konnte Gf.Obmann und Kommandant EBM OAR  iR. Gerhard ZACH zu Mittag eine Fülle von Ehrengästen aus nahezu ganz Österreich begrüßen. Grüße kamen auch vom Obmann der Steirischen Eisenstraße, EBM Bgmst. Mario ABL aus Trofaiach.

Festredner waren Bgmst. OAR Walter HUBNER (MG Vordernberg), Bergdirektor Bergrat DI. Josef PAPPENREITER (VA Erzberg GmbH), Präsident MR Dipl.-Ing. Mag. jur. Alfred ZECHLING (Dachverband der Österr. Berg-, Hütten- und Knappenvereine), Bezirkshauptmann wHR.Dr. Walter KREUTZWIESNER und LAbg.StR. Anton LANG (für LH.-Stv. Mag. Michael Schickhofer)

Die befreundeten Knappschaften und Vereine kamen von KV Eisenerz (Obmann Rev.Steiger Rupert Kerschbaumsteiner), KV Radmer (Obmann Johann Heupl), Hochöfner Donawitz (Robert Jansenberger), Oberlandler z'Loib'n (Murtaler EBM Hans Woschner), Verein d'Hammerschmied Leonstein (Obmann Herbert Rosenegger), Musikverein Leonstein (Kapellmeister und Ehrenbergmann Ing. Klaus Rohregger), Brauchtumsverein "Krumpenfreunde" Hafning (Obmann Manfred Leitner)

Den bergmännischen Ledersprung absolvierten unter der Regie von Bergoffizier EBM Ing. Gert EMMERSTORFER, Herr BRV.-Stv. Franz JANTSCHER (Laudator EBM ZBRV Josef Gritz)) und Herr BRV Alexander LECHNER (Laudator EBM Bgmst. Mario Abl).), bei von va Stahl Donawitz GmbH.

 

EHRUNGEN:

 

Im Rahmen einer wiederum durchgeführten Ehrung von langjährigen Mitgliedern erhielten Urkunde und Goldenes Barbaraabzeichen:

Die Bergmänner Hubert Grossmann, Horst Gottsbacher und Stefan Iwanscits sowie die Hüttenmänner Manfred Neuhold, Josef Steinmetz, Heinz Temmel und Otto Wimmer.

Überreicht wurden diese vom Präsidenten MR.Dipl.-Ing.Mag.jur. Alfred Zechling und dem Obmann des gemeinsamen Knappschaftsvereines, Rev.Steiger Rupert Kerschbaumsteiner.

Die Goldhaubengruppe Vordernberg (Obfrau Helga Feiel) verteilte traditionsgemäß an die Besucher selbst geschnittene Barbarazweige.

Erstmals kam auch das Radmerer Barbaraspiel unter der Regie von Hannes Heupl und der gesanglichen Begleitung durch den AGV Vordernberg zur Aufführung.

Nach dem Anschlag des frisch gebrauten Barbarabieres der Brauerei zu Göss (durch die neuen EBM Franz Jantscher und Alexander Lechner) beschloss die Bergmannshymne "Der Bergmannsstand sei hoch geehret" den würdigen Festakt.

Am späteren Abend ging dann das Vordernberger Barbarabrauchtum wiederum erfolgreich und mit großer Anerkennung zu Ende.

Wesentlichen Anteil am Gelingen unserer Barbarafeier hatte auch der Freizeitclub Vordernberg (Obmann Wolfgang Wiegisser, Adele und Josef Kolbegger) im gastronomischen Teil, sowie die Haubenköchinnen Barbara Plöbst, Elke Haberl und Inge Arh für dasBarbaragulasch.

 

 


Eine musikalisch-montanistische Zeitreise

 

Am 03. November verwandelte die Bergkapelle Leoben-Seegraben unter der Leitung von Kapellmeister Christian Riegler anlässlich 175-Jahre Montanuniversität Leoben, das Erzherzog-Johann-Auditorium in eine riesengroße Zeitmaschine.

Zum Einzug ertönte der erste Teil der neuen „Akademischen Festfanfare und Hymne“ des renommierten steirischen Komponisten Reinhard Summerer, ehe es dann in das Jahr 1840, zu den Beginnen der montanistischen Lehranstalt zurück ging.

Ein enges Band der Freundschaft verbindet die Leobener Studenten seit eh und je mit den Künsten und so erklangen mit Johannes Brahms „Akademischer Festouvertüre“ zahlreiche Volks- und Studentenlieder. Bevor Gustav Holsts „Second Suite for Military Band“ den ersten Programmteil farbenreich ausklingen lies, brillierte Christian Riegler jun. mit „Variationen über den Carneval von Venedig“ auf seiner Trompete.

Den zweiten Teil des anspruchsvollen Konzertprogrammes dominierte die Gegenwart sowie die Anerkennung des Kulturträgers als offizielles “Universitätsblasorchester“. Und dieses Prädikat dürfen die Musikerinnen und Musiker mit Recht und Stolz tragen, so finden sich doch gegenwärtig über 20 Montanstudierende und Absolventen  in den Reihen des Klangkörpers wieder.

Mit der „Studenten-Polka“ von Johann Strauss und Siegmund Andrascheks „Celebratione“ schließt dieses Festkonzert und der Applaus des begeisterten Publikums verspricht viel Hören- und Sehenswertes für das kommende Jubiläumsjahr.

2016 feiert die Bergkapelle Leoben-Seegraben ihr 160-jähriges Bestandsjubiläum. Aus diesem Anlass wird es von 03.-05.06.2016 große Feierlichkeiten in Leoben geben.

 


 

Große Internationale Bergparade am 03.10.2015 in Leoben

 

Aus Anlass des Festes 175 Jahre Montanuniversität Leoben gab es am Samstag, den 03. Oktober 2015 bei herrlichem Herbstwetter eine perfekt gelungene Bergparade in der obersteirischen Bezirksstadt Leoben.

Nahezu 1.850 Teilnehmer marschierend in über 60 Abordnungen, bestehend aus Bergmusikkapellen, Knappschaftsvereinen, studentischen Verbindungen, Montanangehörigen usw. aus 6 europäischen Ländern (Österreich, Russland, Slowakei, Slowenien, Deutschland und Italien) zogen vom Buchmüllerplatz über die Prachtstraße (Kaiser-Franz-Josef-Straße) auf den Hauptplatz ein.

Dort gab es einen imposanten Festakt in Anwesenheit des steirischen Landeshauptmannes Hermann Schützenhöfer, Rektor Magnifizenz Wilfried Eichlseder von der MU Leoben und des Leobener Stadtoberhauptes Bürgermeister Kurt Wallner.

Ein Gemeinschaftskonzert aller Musikvereine, Bundes-und Landeshymne sowie das Lied „Der Bergmannsstand sei hoch geehret“ waren Höhepunkte dieser montanistisch-bergmännischen Feier. Selbstverständlich gab es auch eine Fahnenbandübergabe an die überaus große Anzahl von Fahnenträgern und für alle Teilnehmer eine aufwändig gestaltete Medaille der Universität als Festabzeichen.

Äußerst erfreulich war auch die Teilnahme von 10 Musikkapellen und 24 Knappschaften unseres Österreichischen Dachverbandes der Berg-, Hütten und Knappenvereine. Präsident MR. DI.Mag. Alfred Zechling führte als Paradeoffizier den Aufmarsch an und kommandierte die Bergparade. Ein besonderer bergmännischer Augenschmaus war der Auftritt von Steiger Wolfgang Veider aus Wolfram-Mittersill, der mit seinem stolzen Wallach auf den Hauptplatz einritt.

Ein bereitgestelltes Zelt sorgte für alle Teilnehmer zur kameradschaftlichen und kulinarischen Pflege dieses von Brauchtum und Tradition getragenen Bergmannsfestes, welches sogar Europa weit einzigartig war.

 

Geschrieben von Gerhard Zach, Kommandant der Knappschaft Vordernberg (Stmk).


 

Internationale Bergparade in Leobenanlässlich

des 175-jährigen Bestehens der

Montanuniversität

Leoben am 3. Oktober 2015

 

Dem gemeinsamen Aufruf der jubilierenden Montanuniversität Leoben und des Dachverbandes der Österreichischen Berg-, Hütten- und Knappenvereine zur Teilnahme an der abschließenden Bergparade in Leoben waren 12 Musikkapellen, 37 Knappenvereine aus dem In- und Ausland, alle Leobener Studentenverbindungen und viele Angehörige der Montanuniversität mit einer Gesamtstärke von 1430 Personen und 1 Pferd gefolgt.

Somit war dies die größte Bergparade, die Leoben in den letzten 50 Jahren gesehen hat!

Bei wunderschönem Herbstwetter waren auch viele Zuseher aus Nah und Fern gekommen, um dieses Schauspiel miterleben zu können.

An dieser Stelle gilt der besondere Dank des Dachverbandes allen teilnehmenden Vereinen für ihre Mitwirkung und der Montanuniversität Leoben für ausgezeichnete Organisation und die großzügige Bewirtung.

Diese Bergparade wird allen noch lange in Erinnerung bleiben!

Geschrieben vom Präsidenten des Dachverbandes der Berg-, Hütten- u. Knappenvereine Österreichs Ministerialrat Dipl. -Ing. Mag. iur. Alfred B. Zechling


 

 Knappschaft Pölfing-Bergla in Srajewo

 

Eine viertägige Reise unternahm die Knappschaft Pölfing-Bergla mit ihrem Obmann Reinhard Riedmüller nach Bosnien-Herzegowina. Sie galt vor allem dem seinerzeitigen Bergdirektor Wenzel Radimsky.

Nach der ersten Nacht im wunderschönen Mostar und einer ereignisreichen Fahrt traf der Jöbstl-Bus in der Hauptstadt Sarajewo ein, wo auf dem katholischen Friedhof an der Grabstätte von Wenzel Radimsky ein Kranz niedergelegt wurde. An dieser berührenden Zeremonie nahmen auch dessen beiden Urenkel Ingeborg und Klaus teil.

Wenzel Radimsky, am 21. 02. 1832 im böhmischen Neu Paka (tschechisch: Nová Paka) geboren, studierte Montanistik und begann seine berufliche Laufbahn in Ungarn und Südböhmen. 1859 kam er zusammen mit seinem Bruder Joseph nach Brunn, wo sie die Kohlengewerkschaft Wies gründeten. Nach Verkauf des eigenen Betriebes arbeitete er ab 1871 als Bergdirektor, vor allem im Dienste der GKB. Während der ersten Jahre wurden etwa die Arbeiterkolonien Brunn und Steyeregg errichtet, die Volksschulen Brunn-Schönegg und Steyeregg gegründet, weiters die Bahnstrecke bis Wies verlängert – außerdem erfolgte eine riesige Ausweitung des Steyeregger Marienschachtes, der ersten Kohlengrube in den österreichischen Alpenländern mit regelmäßigem Abbau. Seine Freizeit widmete Radimsky archäologischen Ausgrabungen und der Verfassung von Fachliteratur. Nach Auflösung der Wieser Bergdirektion 1884 ging er nach Wien, übernahm aber bereits im folgenden Jahr die Leitung der Berghauptmannschaft in Sarajewo, wo ihn am 27. 10. 1895 überraschend der Herztod ereilte. Auch hier hatte er sich als Archäologe verdient gemacht.

Ein besonderes Privileg war es, dass die Reisegruppe ein eigentlich geschlossenes Museum besichtigen durfte, das einen Teil seiner Schaustücke Wenzel Radimsky verdankt. Selbstverständlich standen eine Stadtführung mit dem Bus und ein Rundgang durch den orientalischen Basar sowie auch durch das unter Österreich-Ungarn entstandene Innenstadtviertel ebenfalls auf dem Programm. Ein besonderes Augenmerk galt dabei den Todesschüssen auf Thronfolger Franz Ferdinand, die 1914 den Ersten Weltkrieg ausgelöst hatten.

 

 

 

 

 


 

 Knappschaft Vordernberg auf Besuch

in Bad Bleiberg

 

 Insgesamt 27 Berg- und Hüttenmänner der steirischen Knappschaft Vordernberg besuchten kürzlich das „Erlebnis Bergbau“ in den Schaubergwerken Terra Mystica und Terra Montana in Bad Bleiberg.

Gf. Michael Grafenauer hieß die Bergmannskollegen vom Steirischen Erzberg willkommen und ermöglichte mit seinem Führer „Gerd“ dem Verein ein fantastisches Begehen im Stollensystem der Wunder- und Arbeitswelt der Bergleute, in diesem seit dem Jahre 1993 aufgelassenen Bleiberger Erzberg.

Nach einem vorzüglichen Mittagessen im Restaurant Holder traf man sich zum Abschluss bei Jakob Wirnsperger in seinem legendären Gasthaus „Zum Bergwerk“. Dazu gesellten sich noch der Generalsekretär unseres Dachverbandes, Hansi Kugi und Verbandskassier Herbert Preiml. Bei heißem Barbara-Schnaps und so manchen schauerlichen Geschichten von Jakob erzählt, festigte man die steirisch-kärntnerische Freundschaft unter gestandenen Bergmännern.

Der Kommandant und Gf. Obmann der Knappschaft Vordernberg, Gerhard Zach, überreichte an Jakob Wirnsperger auch ein Ehrenzeichen der Heiligen Barbara, welches die Kollegen Kugi und Preiml schon seit Anfang Juli, aus Anlass eines privaten Besuches bei beiden, schon in ihrem Besitze haben. Man freute sich auch über das Wiedersehen bei der Großen Bergparade am 03.10. aus Anlass 175 Jahre Montanuniversität in Leoben.

Ein wunderschöner Tag im Sinne von Bergmannsbrauchtum und Tradition, war und ist für alle Beteiligten ein bleibendes Erlebnis.

 

 „Glück auf !“ und „Gott geb’s“

 

 

 


 Fahnenweihe der Schurfgemeinschaft Zinkwand

 

Die Schurfgemeinschaft kam durch einen ehemaligen Studenten in den Besitz eines Stückes schwarzen Samt, umrandet  mit schwarzen und goldenen Fransen.

Schlägel und Eisen mit einer Schleife verbunden, im Mittelpunkt.

Nachforschungen des Leobener Stadtarchivars Herrn Tischhardt ergaben, dass dieses Stück Stoff aus einem Sargtuch des Bergbau Seegraben stammen dürfte. Das Alter kann mit ca. Mitte 19. Jahrhundert datiert werden.

Nach einigen Überlegungen fassten wir den Beschluss, daraus eine Fahne für die Schurfgemeinschaft zu machen. So zeigt die andere Seite der Fahne den Schriftzug "Schurfgemeinschaft Zinkwand,

Gegründet 2011, Glück Auf", auf rotem Samt.

Durch unsere Verbindungen nach Bartholomäberg in Vorarlberg haben wir die Danielfeier  am 19. Juli beim dortigen Bergbau für die Weihe unserer Fahne auserkoren.

Eine besondere Ehre wurde uns zuteil, denn als Fahnenpatin  konnte Frau Eleonore Schönborn, die Mutter von Kardinal Schönborn, gewonnen werden.

Bei schönem Wetter und einer sehr freundlichen Begrüßung aller anwesenden Gäste durch den Bürgermeister Martin Vallaster, zelebrierte Pfarrer Hans Dinkhauser eine feierliche Messe,

an deren Anschluss die Weihe unserer Fahne und einer geschnitzten Barbara stattfand.

Bei Speis und Trank fand die Feier dann ihren gemütlichen Ausklang.

 

Glück auf,

 

Johann Grill

 

 

 


Ehrenvolle Auszeichnungen für die Bergkapelle Seegraben

 


Am 04. Mai wurde der  Bergkapelle Seegraben in der Landeshauptstadt zum wiederholten Male der Steirische Panther und die Robert Stolz Medaille verliehen Anbei ein Foto der Verleihung mit Vertretern des Landes, unserer Gemeinde, des steirischen Blasmusikverbandes und natürlich des Vereines.

 

 

 


85 Jahre Barbarafeier in Vordernberg

 

 Die Barbarafeier der Knappschaft Vordernberg am vergangenen Samstag stand heuer ganz im Zeichen des Jubiläums „85 Jahre Barbarafeiern in Vordernberg“. Seit dem Jahr 1929 werden nämlich im Eisenmarkt Vordernberg Barbarafeiern zu Ehren der Schutzpatronin der Bergleute, der Heiligen Barbara durchgeführt.

Mit einem feierlichen Hochamt in der Pfarrkirche und anschließender Bergparade am Hauptplatz in Vordernberg begann das Brauchtumsfest, dem hochrangige Ehrengäste wie etwa der 3. Landtagspräsident der Steiermark, Werner Breithuber, oder voestalpine-Vorstandsvorsitzender Franz Kainersdorfer, Bergdirektor Josef Pappenreiter, etc. sowie zahlreiche Abordnungen ihre Aufwartung machten. Auch der Bürgermeister des Eisenmarktes Vordernberg, Ehrenbergmann OAR Walter Hubner war stolz auf die bergmännische Tradition, welche die Vordernberger Knappen noch aktiv leben und präsentieren.

Ebenso vertreten war auch wieder der Dachverband der Österr. Berg-, Hütten- und Knappenvereine und zwar durch Generalsekretär Hans Kugi und dem Verbandskassier Herbert Preiml.

Anlässlich des 85-jährigen Jubiläums fasste die Steiermärkische Landesregierung den einstimmigen Beschluss, der Knappschaft Vordernberg das Steirische Landeswappen zu verleihen. Die Übergabe des Landeswappens erfolgte durch Präsident LAbg. Werner Breithuber in den Barbarasälen, in denen dann auch verdienstvolle Vordernberger Knappen durch die Knappschaft geehrt wurden. Geehrt wurde von der Knappschaft auch deren Kommandant und geschäftsführender Obmann Gerhard Zach, ohne den es die eindrucksvollen Feierlichkeiten und Ausrückungen nicht geben würde. „Es soll aber nicht die Asche betrauert, sondern das Feuer am Glühen gehalten werden“ meinte Gerhard Zach in seinen Dankesworten und verwies auch darauf, dass es ohne Vordernberg und ohne das Raithaus – die Wiege der Leobener Montanuniversität – keinen Bergkittel gäbe.

Anschließend durften dann zwei Persönlichkeiten ihre Ledersprünge absolvieren und wurden somit in die Zunft der Vordernberger Knappschaft aufgenommen: der Leiter der Geschäftsstelle des AMS Leoben, Helmut Wiesmüller (Laudator Bürgermeister Mario Abl) und das Mitglied des Vorstandes und Finanzvorstand der voestalpine Metal Engineering GmbH & Co KG, Mag. Martin Reisetbauer (Laudator dessen Vorgänger Willibald Mautner). Somit verfügt die Vordernberger Knappschaft mittlerweile über 33 Ehrenbergmänner.

 


Steirische Bergmänner treffen Europäische Weinritter


Eine besondere Ehre wurden den Berg- und Hüttenleuten der Knappschaft Vordernberg am 25. Oktober 2014 zu teil, da man diese als einzige bergmännische Abordnung Österreichs bzw. Europa weit, zum 30-jährigen Stiftungsfest der Europäischen Weinritter und zur Europa-Friedens-Parade nach Eisenstadt geladen hatte.

Nahezu 2.000 Teilnehmer von 29 Traditionsvereinen aus 27 Europäischen Staaten waren zu diesem Großereignis in das Burgenland gekommen.

Nach der Festmesse im Eisenstädter Dom und der Parade durch die Fußgängerzone und Innenstadt, kam es vor dem alten Landhaus am Europaplatz zur Schlusskundgebung. Karl Habsburg-Lothringen als einer der obersten Weinritter und Landeshauptmann Hans Niessl begrüßten die unzähligen Gäste und stellten das Bemühen der Weinritterschaft um den Frieden Europas in den Vordergrund ihrer Ansprachen.

Die Knappen aus Vordernberg waren wie immer bei solchen Großveranstaltungen perfekte Vertreter der Bergmannstradition und sind mit 28 Bergmännern unter dem Kommando von Ehrenbergmann Gerhard Zach und der Barbarafahne in das Burgenland angereist. 


 

„Anmaischen" des Steirischen Barbara-Bieres

 

 

„Anmaischen“ des Steirischen Barbarabieres 2014

Bereits zum insgesamt zwölften Mal wurde am 02.10.2014 im Sudhaus der Gösser Brauerei abermals das steirische Barbara-Bier, gebraut für das bergmännische Brauchtum um den 04. Dezember an der Steirischen Eisenstraße, in einer feierlichen Zeremonie angemaischt.

Mit dabei wie immer die Knappschaft Vordernberg mit ihren Berg- und Hüttenleuten, welche den Festzug in die Brauerei führte.

Dass dann bernsteinfärbige vollmundige Bier, welches nur in einer Menge von 60.000 l gebraut wird, kommt am 21. November beim Auftakt zu den Barbarafeierlichkeiten im Gösser Bräu Leoben zum Anschlag und findet dann seinen Weg zu den Zapfhähnen bei regionalen Barbarafeiern.

Dabei wird auch der neue Bürgermeister der Stadt Leoben, Kurt Wallner, durch Kommandant Gerhard Zach und Bergoffizier Gert Emmerstorfer von der Knappschaft Vordernberg in den Ehrenbergmannstand und als Eisenstraßen-Botschafter aufgenommen.

 

 

 


 

Knappschaft Vordernberg beim KV Pölfing-Bergla

 

Insgesamt 23 Berg- und Hüttenleute der Knappschaft Vordernberg haben am Sonntag, den 07. Sept. 2014 an der Fahrt nach St. Ulrich im Greith teilgenommen.Anlass war eine Fahnensegnung und 60 Jahre Bergbaufahne der Knappschaft Pölfing-Bergla (Bez. Deutschlandsberg). An der sehr stimmungsvollen bergmännischen Messe mit Segnung im Greith-Haus, nahmen neben den „Hausherren“ noch der KV Mittersill/Oberpinzgau, sowie Knappen aus Arzberg und Rabenwald daran teil. Für Musik sorgten die Berg- und Hüttenkapelle St. Martin im Sulmtal und die Bergkapelle Steyeregg. Im Anschluss daran fand noch eine Defilierung mit Bergparade unter dem Kommando des berittenen Bergoffiziers Steiger Wolfgang Veider aus Mittersill vor den vielen Ehrengästen statt.

 

 


 

 

Europäischen Weinritter

Consulat Steiermark

am 03.05.2014 in Graz

 

Vor dem Abmarsch zur Stadtpfarrkirche

 

 

 

Schärpenübergabe

 

 

 

im Landhaushof

 

 

Auch Labung musste sein

 

 

 


 

 

Vordernberger Knappschaft beim

15. Europäischen

Knappen- und Hüttentag

in Kosice (Slowakei)

vom 07. – 09. Juni 2013

 

 

Erstmals in der Geschichte der Knappschaft Vordernberg befanden sich 14 Berg- und Hüttenleute aus unserem Eisenmarkt über drei Tage in der Ost-Slowakischen Stadt Kosice (Kaschau, 240.000 EW)) bei diesem bergmännischen Großereignis. Anlass des Treffens war auch die Ernennung von Kosice zur Eur. Kulturhauptstadt 2013.

Nach der gemeinsamen Anreise über Tschechien mit dem KV Fohnsdorf fand am Abend des 07.06. die festliche Eröffnung des 15.EKHT im Rahmen eines „Schachttages“ im Spolocensky-Pavilon statt. Nach Ansprachen, Musik und Liedern, gab es im Anschluss daran bei einem Essen Gelegenheit, mit Bergmännern aus anderen europäischen Ländern Kontakt zu pflegen und deren Traditionen kennen zu lernen. Auch der Österr. Delegierte im VEBA, Gen.Sekr.DI Helmut Hribernigg (Kärnten) begrüßte unsere Delegation, ebenso Univ.Prof.DI.Dr.Dr.Gerhard Sperl (Leoben) vom MHVÖ.

Der 07.09. stand vorerst im Zeichen einer Besichtigung der wunderschönen Innenstadt, die schon im Jahre 1230 erstmals urkundlich erwähnt worden ist. Auch die Messe im Dom zur Hl. Elisabeth, welche für 6 Glaubensrichtungen von einem Bischof zelebriert wurde, besuchte die Vordernberger Abordnung.

Höhepunkt war dann aber am Abend der feierliche Umzug der Teilnehmer aus 8 Nationen mit rd. 2.000 Bergmännern aus den verschiedensten Regionen Europas durch die Altstadt von Kosice. Vordernberg war mit Fohnsdorf die einzige Knappschaft aus unserer Republik Österreich, dies ist auch bei der Vorstellung der einzelnen Verbände gebührend und mit viel Applaus erwähnt worden. Tausende Zuschauer säumten die Straßen rund um Dom und Staatstheater und jubelten den Frauen und Männern der Knappschaften in deren vielfältigsten Bergmannsuniformen begeistert zu.

Nach einem Gruß von Bürgermeister Richard Rasi und kulturellem Programm aus Tänzen, Liedern und Melodien, einem Feuerwerk, sowie Übergabe eines Erinnerungsbandes für unsere Fahne, fand der 15. EKHT seinen würdigen Abschluss. Am 09.06. wurde über Ungarn wieder die Heimreise in die Steiermark angetreten.

Die Vordernberger Delegation stand unter der Leitung von Kommandant EBM Gerhard Zach, Bergoffizier EBM Gert Emmerstorfer und Fähnrich BM Horst Wilding, mit den Bergmännern Bäk, Rauscher, Maier, Angerer, Göschl, Schartner, Lampl, Wimmer, Neuhold, Steinmetz und Temmel.

Die Knappen aus Vordernberg haben besonderen Augenmerk darauf gelegt, unseren Markt Vordernberg, die Region um den Steirischen Erzberg, die Steirische Eisenstraße und auch den Dachverband der Österr. Berg-, Hütten- und Knappenvereine würdig zu vertreten. Für alle die an der Reise teilgenommen haben, wird diese großartige Demonstration europäischer Zusammengehörigkeit zwischen bergmännischen Kulturen und Brauchtümern lange in bester Erinnerung bleiben.


 

Marktmusikkapelle Übelbach feierte ihr 165-jähriges Jubiläum

 

Unter Kapellmeister Gerald Mitteregger und Obmann Franz Hiden feierte die MMK Übelbach von 21. bis 23. Juni ihr 165 jähriges Bestehen. Einst von 12 musikbegeisterten Männern gegründet, zählt die MMK Übelbach heute um die 40 Mitglieder. Gemeinsam blickt man auf viele musikalische Höhepunkte der letzten Jahre zurück. Allen voran der Besuch bei der befreundeten Blaskapelle Buchbach in Bayern vor zwei Jahren. Musik verbindet, und so folgten unsere Freunde aus Bayern unserer Einladung und feierten nun gemeinsam mit uns unser Jubiläum.
Der Freitagabend stand ganz unter dem Motto „Steyrisch-Bayrischer Abend“, bei dem natürlich auch kein traditioneller bayrischer Bieranstich fehlen durfte. Die „Liebochtaler Tanzgeiger“, die „Übelbacher Weisenbläser“, die Übelbacher Chöre, die Blaskapelle Buchbach aus Bayern und andere Gruppen umrahmten diesen Abend, den Ernst Hofer moderierte, musikalisch.
Am Samstag fand das alljährliche Bezirksmusikertreffen verbunden mit einer Marschwertung im Markt Übelbach statt. Die MMK erzielte mit Stabführer Peter Windisch einen tollen Erfolg. Bevor wieder Ruhe einkehrte im Markt, durften die Besucher ein eindrucksvolles Klangerlebnis beim Monsterkonzert der rund 600 Musiker erleben. Der Abend war geprägt von musikalischen Höhepunkten: zu Beginn fanden Gästekonzerte der anwesenden Musikkapellen statt und im Anschluss daran wurde bis spät in die Nacht zur Musik der „Mürztaler“ getanzt.
Den Sonntag ließ man mit einem Frühschoppenkonzert der Blaskapelle Buchbach ausklingen. Zum Abschied wurde noch gemeinsam ein Marsch gespielt, bevor unsere Freunde aus Buchbach wieder den weiten Heimweg antraten.

 


 

7 Mitgliedsvereine des Dachverbandes

präsentierten sich mit großem Erfolg bei der Grazer

Herbstmesse,

am 5. Oktober 2013.

 

Der Veranstalter der Grazer Herbstmesse hatte den 5. Oktober 2013 unter das Motto „Rohstoffe sind Zukunft“ gestellt. Daraufhin wurde der Dachverband der Österr. Berg-, Hütten- und Knappenvereine mit Präsident MR DI Mag. iur. Alfred Zechling von der Montanbehörde Süd und Generalsekretär Johann Kugi zur Mitgestaltung eingeladen.

 

Fünf Musikkapellen hatten je zwei Auftritte in abwechselnder Reihenfolge.

Zu hören waren:

Bergbau und Hütten Traditionsmusik Arnoldstein / Kärnten

Bergkapelle Hüttenberg / Kärnten

Berg- und Hüttenkapelle Wolfram St. Martin im Sulmtal / Steiermark

Marktmusikkapelle Übelbach / Steiermark

Musikverein Breitenau Knappenkapelle / Steiermark

 

Die Hüttenberger Reiftänzer hatten ebenfalls zwei Auftritte und der Verein Bergbauforschung Bramberg zeigte in seinen Vorträgen eindrucksvolle Bilder mit dem Titel „Schönheiten unter Tage“.

 

Es war ein interessanter Tag für alle Musikerinnen und Musiker wie auch für die vielen Besucher. Über 250 Personen im traditionellen Bergkittel waren an diesem Tag im Messegelände unterwegs.

 

Der Dachverband der Österr. Berg.- Hutten- und Knappenvereine wird immer wieder eingeladen bei diversen Großveranstaltungen mitzuwirken. Im nächsten Jahr z.B. sind große Auftritte in Wien geplant. Aber auch eigene Österreichische und Europäische Knappen und Hüttentage mit meist 2000 bis 3000 Teilnehmern werden über den Dachverband koordiniert. Musikkapellen die ebenfalls den Bergkittel tragen und noch nicht beim Dachverband sind, können ihr Interesse gerne beim Generalsekretär Herrn Johann Kugi j.kugi@aon anmelden.


„Anmaischen" des Steirischen Barbara-Bieres

 

Bereits zum insgesamt elften Mal wurde am 22.Oktober 2013 im Sudhaus der Gösser Brauerei in Leoben abermals das legendäre Barbara-Bier, gebraut für die bergmännischen Festlichkeiten an der Steirischen Eisenstraße, in einer feierlichen Zeremonie angemaischt.

Mit dabei auch die Knappschaft Vordernberg mit ihren Berg- und Hüttenleuten, als unter der Regie von Braumeister DI. Andreas Werner die Zutaten in einem Ritual symbolisch in den Sudkassel geleert wurden.

Zum Auftakt des bergmännischen Brauchtums rund um den Festtag von Sankt Barbara, wird dann das runde, vollmundige, bernsteinfarbige Bier in einer Braumenge von 60.000 Liter, am 22.November 2013 mit einem großen Event im Gösser Bräu Leoben angeschlagen. Aus diesem Anlass wird dann der Chefredakteur von ORF Steiermark, Gerhard Koch, in der Ehrenbergmannsstand aufgenommen und zugleich zum Botschafter der Steirischen Eisenstraße ernannt. Kommandant OAR Gerhard Zach von der Knappschaft Vordernberg bereitete zusammen mit Bergoffizier Ing. Gert Emmerstorfer im Rahmen des anschließenden Zusammenseins in der Gösser Malztenne, den steirischen Medienmann auf seine kommenden Aufgaben vor.

Bei den traditionellen Barbarafeiern in Vordernberg, Eisenerz und Radmer, heuer auch wieder in Steyr, sowie in der Region um den Steirischen Erzberg, wird dann das Bier der Bergknappen, zusammen mit dem Barbaragulasch, abermals ein fester Bestandteil der bergmännischen Tradition in der Obersteiermark.

Im Fotos von links:

Gösser-Braumeister DI. Andreas Werner, Abg.z.Stmk.Landtag Ing. Eva-Maria Lipp, ORF-Steiermark Chefredakteur Gerhard Koch, Mario Abl, Bürgermeister der Stadt Trofaiach und Obmann der Steirischen Eisenstraße, HR.Dr.Matthias Konrad, Bürgermeisterder Stadt Leoben und Bezirkshauptmann von Leoben HR.Dr.Walter Kreutzwiesner. Im Hintergrund die Knappschaft Vordernberg mit ihrer Barbarafahne.


BARBARAFEIER

in Vordernberg am 30.11.2013

 

 Rückblick

 

In diesem Jahr waren wieder insgesamt 7 Fahnendelegationen zum festlichen Aufmarsch und zur Bergparade anläßlich der Barbarafeier des Barbara-Ausschusses mit seiner Knappschaft nach Vordernberg gekommen (Barbarafahne Vordernberg,  Barbarafahne Eisenerz, Hochofenfahne Eisenerz, Knappenfahne Radmer, Bergwerksfahne Pölfing-Bergla, Hüttenfahne Donawitz und Standarte Oberlandler Leoben).

Das Barbarabrauchtum fand heuer zum ersten Mal bereits im November statt und war auch Auftaktveranstaltung der regionalen Barbarafeier rund um den Steirischen Erzberg.

Die musikalische Marschbegleitung besorgte die "Erzherzog-Johann-Trachtenkapelle" MV Vordernberg. In der Pfarrkirche zelebrierte Herr Dechant Konsistorialrat Probst Mag. Hans FEISCHL (Ehrenbergmann der Knappschaft Vordernberg) zusammen mit unserem neuen Herrn Pfarrer Mag. Rainer GEUDER, das feierliche Hochamt. Die festliche Umrahmung mit Musik und Gesang kam vom MV Vordernberg (Ltg. Thomas Wohltran), Arbeitergesangsverein "Alpenrose" Vordernberg (Ltg. EBM Fritz Debevec) und einem Ensemble des Musikvereines Leonstein (OÖ).

Auch die Reliquie der Heiligen Barbara, gefasst in einer Monstranz, über deren Restaurierung die Knappschaft Vordernberg die Patronanz übernommen hat, wurde im Gedenken an die im Jahre 2013 verstorbenen Bergmänner (Josef Pogatscher, Johann Binder und Karl Schantl)), wiederum am Altar ausgesetzt.

Beim Rückmarsch erfolgte am Hauptplatz vor den Ehrengästen die Bergparade mit Fahnenabgabe.

In den festlich geschmückten und randvollen Barbarasälen konnte Gf.Obmann und Kommandant EBM OAR  iR. Gerhard ZACH zu Mittag eine Fülle von Ehrengästen aus nahezu ganz Österreich und aus der Slowakei begrüßen (Herrn Dipl.-Ing. Erik SOMBATHY, Vizepräsident des Traditionsvereines der „Vereinigung der Slowakischen Bergbaustädte").

Festredner waren Bgmst. OAR Walter HUBNER (MG Vordernberg), Bergdirektor Bergrat DI. Josef PAPPENREITER (VA Erzberg GmbH) und der zum ersten Mal in Vordernberg weilende Generalsekretär des Österr. Dachverbandes der Berg- Hütten- und Knappenvereine, Johann KUGI.

Die befreundeten Knappschaften und Vereine kamen von KV Eisenerz (Obmann Rev.Steiger Rupert Kerschbaumsteiner), KV Radmer (Obmann Johann Heupl), Hochöfner Donawitz (Robert Jansenberger), KV Pölfing-Bergla (Reinhard Riedmüller), Oberlandler z'Loib'n („Murtaler" Hans Woschner), Verein d'Hammerschmied Leonstein (Obmann Herbert Rosenegger), Musikverein Leonstein (Kapellmeister und Ehrenbergmann Ing. Klaus Rohregger und Obmann-Stv. Katrin Wimmer).

Den bergmännischen Ledersprung absolvierte unter der Regie von Bergoffizier EBM Ing. Gert EMMERSTORFER,

Herr Walter KATZBAUER ,Betriebsrat der va Stahl Donawitz GmbH & Co KG, sowie Mitglied der Vordernberger Knappschaft (Laudator Ehrenbergmann Ing. Gert Emmerstorfer).

Im Rahmen einer erstmals durchgeführten Ehrung von langjährigen Funktionären und Mitarbeitern erhielten Urkunde und Goldenes Barbaraabzeichen:

 

Johann Janosch, Alfons Angerer, Alfred Bäk, Alfred Freydl, Heribert Kerschbaumer, Siegfried Kittinger, Manfred Kriechbaum, Adolf Lampl, Josef Nachbagauer, Siegfried Pirker, Rudolf Rauscher und Stefan Sonnleitner.

 

Überreicht von Generalsekretär Johann Kugi und dem Obmann des Gemeinsamen Knappschaftsvereines Rev.Steiger Rupert Kerschbaumsteiner.

 

Die Goldhaubengruppe Vordernberg verteilte traditionsgemäß an die Besucher selbst geschnittene Barbarazweige.

Nach dem Anschlag des frisch gebrauten Barbarabieres der Brauerei zu Göss (mit EBM Walter Katzber und EBM Josef Gritz)) beschloss die Bergmannshymne "Der Bergmannsstand sei hoch geehret" den würdigen Festakt, worauf das übliche Barbaragulasch eingenommen worden ist.

Am Nachmittag bis in den Abend gab es beschwingte Tanzmusik mit dem Duo "Benny & Bert". Am späteren Abend ging dann das Vordernberger Barbarabrauchtum wiederum erfolgreich und mit großer Anerkennung zu Ende.

 

 


Barbarafeier 2013 des Grafitbergbaues

KAISERSBERG

 

Vor kurzem fand die Barbarafeier des Grafitbergbaues KAISERSBERG/ St.Stefan ob Leoben statt . Nach einer besinnlichen Andacht ,erstmalig im Hof vor der Pfarrkirche , wo ein Stollenmundloch mit der Statue der Hl Barbara errichtet worden war  , zogen die Knappen mit ihren leuchtenden Grubenlampen unter Vorantritt des Musikvereins Kaisersberg/ St.Stefan , Leitung Altkplm HAMMER Norbert , zum Gasthaus Bechter , wo die Jahresberichtsversammlung des Knappenvereins abgehalten wurde .

Bei dieser konnte Obmann GF Ing Günter TWRDY als Ehrengäste die Betriebsleiter „ Grubenbau „ , Altobmann BergDir DI Walter TWRDY und BgmiR Peter PECHAN begrüßen .Mit Bedauern stellte er fest , dass sowohl von der Gemeinde als auch der Montanbehörde Süd kein Vertreter anwesend war . Nach einem Totengedenken legte der Obmann seinen umfangreichen Jahresbericht vor . So besteht der Knappenverein aus 121 Mitgliedern , von welchen 60 den Bergkittel tragen .  Teilgenommen wurde bei der Maiandacht in Kaisersberg , dem Pfarr- , Musik – und Heimatvereinsfest , dem Totengedenken,dem Vereinsvorstellungstag der Gemeinde ,  sowie an allen Veranstaltungen der örtlichen Vereinsgemeinschaft , die auch bei Sanierungsarbeiten im Festgelände tatkräftig unterstützt wurde . Auch musste bei  Begräbnissen von Kameraden Abschied genommen werden . Ein gut gelungener Grillnachmittag rundete das Vereinsleben ab. Für alle diese Aktivitäten wurden zahlreiche Ausschussitzungen und interne Besprechungen abgehalten .

Den aktiven Kassenbericht legte Kassier Johann ACHAMER vor . Ihm und dem gesamten Vorstand wurde auf Antrag der Kontrolle die Entlastung erteilt und der Dank ausgesprochen . Ein Mitglied wurde neu in den Verein aufgenommen. ObmStv Josef GASSNER wurde für seine jahrzehnte langen Verdienste um den Knappenverein mit der Verdienstmedaille ausgezeichnet .Kam PECHAN sprach im Namen der Vereinsgemeinschaft diesem sehr aktiven Verein für die gute Zusammenarbeit den Dank aus .

In seinem Schlusswort dankte der Obmann allen Mitgliedern , vorallem aber den Funktionären für das Zusammenstehen im abgelaufenen Jahr.

Als Geschäftsführer des Grafitbergbaues brachte anschließend Ing Günter TWRDY einen kurzen Bericht über die wirtschaftliche Lage des Betriebes : Das vergangene Jahr kann als gutes Wirtschaftsjahr bezeichnet werden . In Summe aller Sparten sowie der Handelsware gab es einen Zuwachs auf 16 000 t , womit man zum größten Anbieter in der EU wurde . In Zusammenarbeit mit der Montanuniversität LEOBEN wird ein EU – Projekt für geologische Bohrungen und Lagerstättenbegutachtung im gesamten europäischen Raum betrieben .

Auch wurde der untertägige Abbau mit Erfolg fortgesetzt .

Es hatte sich gezeigt , dass bei Siloware sowohl europäische als auch überseeische Kunden gewonnen werden konnten , die die hohe Qualität der Kaisersberger Grafitprodukte gegenüber den asiatischen Grafiten zu schätzen wissen .

Auch die Abteilung „ Bergbautechnik „ konnte gute Aufträge und Einsätze im Grubenbau innerhalb Österreichs verzeichnen . Innerbetrieblich wurden kleinere Infrastrukturmaßnahmen und die Sanierung des Werksbades durchgeführt , das mit der Abwärme der Grafitmühlen  Warmwasser und Heizung erhalten hat ,

was eine große Energieersparnis darstellt  . Sein Dank galt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die guten Leistungen und die Zusammenarbeit  , aber auch der FF – Kaisersberg , die als Betriebswehr tätig ist . Er sehe voll Vertrauen und Hoffnung in die Zukunft , schloss der Geschäftsführer .

Die gesamte Feier, die mit einem gemeinsamen Essen abgeschlossen wurde , umrahmte der Musikverein und zum Barbaratanz spielte die Gruppe FNS auf .

 

Pechan Peter

 


 

Knappschaftsverein Fohnsdorf

 

Auf Einladung war die Reiftanzgruppe des Knappschaftsvereines – im Dezember 2013 -  in Wien im Parlament, um dort den Fohnsdorfer Reiftanz zur Aufführung zu bringen. Wir haben im Anschluss an den Reiftanz noch den Namenstag von Nationalratspräsidentin Barbara Prammer - sie ist selbst auch „Ehrenbergfrau“,  gefeiert.

 


 Knappschaft Vordernberg auch 2014

wieder stark gefragt !


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Im Rahmen der jährlichen Informationsveranstaltung für alle Berg- und Hüttenleute der Knappschaft Vordernberg über Vorhaben für das laufende Jahr, hat Gf. Obmann und Kommandant EBM Gerhard Zach die geplanten Teilnahmen 2014 bekannt gegeben.

***  Höhepunkt ist der 18. Österr. Knappen- und Hüttentag in Jochberg (Tirol) mit einer Bergparade in der Stadt Kitzbühel, welcher am 24. Mai, zusammen mit den Knappschaften aus Eisenerz und Radmer , besucht wird.

***  Aus Anlass „180 Jahre Musikverein Leonstein (OÖ.)“ kommt es am 21. Juni zu einer Fahrt zum dort stattfindenden Bezirksmusikertreffen für den Bezirk Kirchdorf an der Krems.

***  Die Partnerschaft mit den Europäischen Weinrittern führt zum Besuch des 20-jährigen Jubiläums des Consulates Steiermark am 03. Mai nach Graz und zur 35-Jahr-Feier der Vereinigung der Weinritter Europas am 25. Oktober in Eisenstadt.

*** Auch die Teilnahme an einer Fahnenweihe des Knappschaftsvereines Pölfing-Bergla im Bezirk Deutschlandsberg ist am 07. September vorgesehen, ebenso eine solche beim Oberlandler Kirchtag am 15. Juni auf der Massenburg in Leoben.

***  An kirchlichen Festen gibt es wieder die Fronleichnamsmesse, das Laurenti- und Patronatsfest der Pfarrkirche, sowie den Erntedank.

*** Bereits zum 3.mal wandert man am 14. Juni mit dem Brauchtumsverein „Krumpenfreunde“ Hafning zum Barbarkreuz mit kirchlicher Segnung bei der Statue und anschließendem musikalischen Nachmittag in der Krumpen.

*** Natürlich stehen auch wieder die Besuche der Barbarafeiern in Kapfenberg, Steyr, Eisenerz und Radmer auf dem Programm, sowie das jährliche Anmaischen und Anschlagen des Barbarabieres in der Brauerei zu Göss.

*** Die eigene Barbarafeier mit bergmännischem Brauchtum findet heuer am 29.November mit dem Jubiläum „85 Jahre Barbarafeier Vordernberg“ statt.

Also wieder ein umfangreiches Programm für die so stark aktive Knappschaft Vordernberg zur Wahrung von Brauchtum und Tradition des Bergmannsstandes.

Die Knappen aus Vordernberg sind stets „Mittendrin statt nur dabei“.